Pressemeldung: Für eine gentechnikfreie Region Ahrensburg

Auf Ihrer Mitgliederversammlung Anfang April haben die Ahrensburger Grünen einstimmig beschlossen, die Initiative vom Gut Wulfsdorf „für eine gentechnikfreie Region Ahrensburg" in den Ausschüssen, in der Stadtverordnetenversammlung sowie in der Öffentlichkeit zu unterstützen.

Mit einem Antrag an die Stadt Ahrensburg möchte Georg Lutz (Ökologischer Landwirt, Gut Wulfsdorf) erreichen, dass Ahrensburg alle auf ihrer Gemarkung ansässigen Landwirte und Verpächter von landwirtschaftlichen Flächen anspricht, mit der Aufforderung, die Einrichtung einer freiwillig vereinbarten gentechnikfreien Region zu prüfen.

Die Bündnis Grünen halten diesen Antrag für sinnvoll und notwendig, weil die Auswirkungen von gentechnisch veränderten Lebensmitteln auf die menschliche Gesundheit bis heute nicht geklärt sind. Außerdem birgt die Agro - Gentechnik ökologische Risiken, die nicht abschätzbar sind. Die Agro-Gentechnik ist für eine industrialisierte Landwirtschaft geschaffen, die großflächige Monokulturen bewirtschaftet. Dabei wird die Artenvielfalt für Pflanzen und Insekten stark geschädigt oder gleich ganz vernichtet. Was dies für die Nahrungsketten bedeutet, kann sich jeder lebhaft vorstellen.

Weiter bedeutet der kommerzielle Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen in Deutschland mittelfristig das Aus für eine gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion. Der Grund dafür ist die Gefahr einer gentechnischen Verunreinigung: Im Saatgut, auf dem Feld, über gemeinsame Maschinennutzung bei Aussaat und Ernte, während Lagerung, Transport und Verarbeitung – überall ist es möglich, dass Gentech - Pflanzen biologische und konventionelle Produkte kontaminieren.

Auch hat sich das Versprechen der Agro - Gentechnik, die Erträge zu steigern, den Einsatz von Pestiziden zu verringern, die Umwelt zu entlasten und den Hunger in der Dritten Welt zu bekämpfen, nicht haltbar erwiesen. Bisher dient die Agro - Gentechnik nur einer Handvoll multinationaler Firmen. Alle Risiken tragen bis heute aber andere. So hat sich bis jetzt keine Versicherung bereit gefunden, das mit dem Anbau von Gentechnik verbundene Risiko zu decken. Eine gentechnikfreie Region würde dieses unverhältnismäßige große wirtschaftliche Risiko ungeheuer mindern.

Wie die Umfragen zeigen, möchten 80% der Verbraucher kein Gen-Food auf ihren Tellern
vorfinden. Diesem Wunsch wollen 70 Prozent aller Bauern entsprechen und gentechnikfreie Produkte erzeugen und somit sich auch in Zukunft das Vertrauen der Verbraucherinnen sichern. - Gelingen wird den Landwirten auf Dauer jedoch nur dann, wenn sie in einer gentechnikfreien Region Verunreinigungen verhindern können.

Die Ahrensburger Grünen haben extra ein Forum „Für eine gentechnikfreie Region Ahrensburg“ auf Ihrer Internetseite www.gruene-ahrensburg.de geschaffen. Hier sind
weitere Informationen und Links zu diesem Thema finden.


Mit freundlichen Grüßen

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN
für den Vorstand
Ragnar Rohweder

zurück

Termine

Kundgebung gegen rechtsextreme Veranstaltung in Schleswig-Holstein

Aus der Ankündigung der Omas gegen Rechts: Am 20. Juli findet ein sog. „Tag des Vorfelds“ der AfD und AfD-nahen Organisationen „im Südosten Schleswig-Holsteins“ statt. [...]

Mehr