Kultur


Ahrensburg hat ein reiches Kulturleben von einem weit über die Grenzen der Stadt hinaus gefeierten Jugend-Sinfonieorchester über die Niederdeutsche Bühne bis zu vielen hier gewachsenen sich künstlerisch engagierenden Vereinen und Initiativen. Dabei muss die Szenekultur dem klassischen Kulturbegriff gleichberechtigt gegenüberstehen.

Die Kulturförderung in Ahrensburg muss auf das lokale kulturelle Engagement ausgerichtet sein. Ahrensburg ist zwischen den Kulturstädten Hamburg und Lübeck gelegen. Deshalb kann sich ein Konzept für Ahrensburg niemals an internationalen Großprojekten orientieren. Ahrensburg muss auf seine eigene Stärke setzen: Auf die hier gewachsenen Künstler*innen und das Engagement vieler ehrenamtlich Tätiger im Bereich Kultur.

Das Konzept des Marstalls beinhaltet eine Unterstützung lokaler kultureller Initiativen, sei es als Übungsraum oder als Konzertbühne. Das unterstützen wir auch weiterhin.


Das Schloss ist ein Teil von Ahrensburg. Wir wissen um dessen Verantwortung für die Ahrensburger Geschichte und möchten das Schloss auch weiterhin begleiten, auf wirtschaftlich selbstständigen Füßen zu stehen. Dazu ist es von höchster Wichtigkeit, dass das Kapital der Schlossstiftung so schnell wie möglich wächst, damit der Unterhalt des Schlosses auch wirklich aus den Zinsen der Stiftung geleistet werden kann. Daher findet keine Kürzung von geplanten Zustiftungen der Stadt unsere Zustimmung. Sollten Kosten für den laufenden Betrieb noch benötigt werden, müssen diese im Haushalt gegenfinanziert werden.


Wir stehen der Aufnahme des Ahrensburger Tunneltals als UNESCO-Weltkulturerbe offen gegenüber.


  • Die Kulturförderung in Ahrensburg muss weiterhin auf das lokale kulturelle Engagement ausgerichtet sein.

  • Wir stehen zum Ahrensburger Schloss als Teil der Geschichte und unterstützen weitere Wirtschaftlichkeitsbestrebungen.

  • Wir stehen der Aufnahme des Tunneltals als UNESCO-Weltkulturerbe offen gegenüber.



zurück

Termine

Kundgebung gegen rechtsextreme Veranstaltung in Schleswig-Holstein

Aus der Ankündigung der Omas gegen Rechts: Am 20. Juli findet ein sog. „Tag des Vorfelds“ der AfD und AfD-nahen Organisationen „im Südosten Schleswig-Holsteins“ statt. [...]

Mehr